Kräuterspirale: Anleitung für Kräutervielfalt

Eine Kräuterspirale im eigenen Garten ermöglicht Ihnen Gewürzvielfalt in der Küche. Das dreidimensionale Kräuterbeet bietet Ihnen die Möglichkeit, auf kleinstem Raum eine große Vielfalt an Kräutern aus unterschiedlichen Klimazonen anzubauen. Durch die Aufteilung in verschiedene Areale gedeihen in der Spirale mediterrane Pflanzen wie Lavendel und Rosmarin, die nährstoffarme und trockene Böden lieben, genauso wie heimischen Kräuter, die nährstoffreichen und feuchten Boden vorziehen.

Mit Hilfe dieser Anleitung können Sie sich Ihre eigene Kräuterschnecke bauen. Die benötigten Kräuter für die Bepflanzung erhalten Sie in der Kräuterei.

Merkmale von Kräuterspiralen

Kräuterspiralen erinnern optisch an einen Turm, der sich in Windungen nach oben vergrößert. Steine, die Sonnenwärme speichern und an die Pflanzen abgeben, dienen der Befestigung von Seitenwänden. Am Fuß der Spirale findet sich ein kleiner Teich, der zusätzliche Wärme aufnimmt und sonniges Licht reflektiert. Das sich nach oben windende Beet statten Sie mit unterschiedlichen Füllböden aus, sodass verschiedene Areale entstehen, die sich gut mit verschiedensten Pflanzen aus unserer Kräuterei bestücken lassen.

  1. Wasserzone: Durch den Miniteich ist die Wasserzone feucht und nass. In der Umgebung gedeihen Brunnenkresse, Bachbunge, Kalmus und Wasserminze. Deren Wachstum regulieren Sie durch Tontöpfe, die wir ebenfalls in der Kräuterei anbieten.

  2. Feuchtzone: In diesem Areal eignet sich humose und nährstoffreiche Komposterde, um Pflanzen wie Kerbel, Schnittlauch und Petersilie den geeigneten Boden zu bieten. Außerdem gedeihen Frauenmantel und Sauerampfer in diesem Bereich. Weitere Pflanzen, die die feuchte Erde schätzen, sind Schlüsselblume, Schildampfer sowie Knochblauchsrauke.

  1. Mittlere Zone: Das halbschattige, trockene Areal ist für Kräuter wie Zitronenmelisse, Buschoregano oder Blutampfer ideal. Außerdem gedeihen Kümmel und Portulak in diesem Bereich.

  2. Trockenzone: Der durchlässige, magere und trockene Boden entsteht durch eine gute Drainage. Bauschutt dient Ihnen als Füllmaterial. Kalk sorgt für das Wachstum der Kräuter. Thymian, Salbei und Lavendel gedeihen in diesem höchsten Areal. Außerdem können Sie dort weitere Kräuter wie Mauerpfeffer, der zwischen den Steinen in der Sonne wächst, sowie kleinwüchsigen Schnittknoblauch oder Majoran anpflanzen.

Bauanleitung für die Kräuterspirale

Das Anlegen einer Kräuterspirale, die dauerhaft von der Sonne erreichen werden sollte, ist während der gesamten Vegetationsperiode möglich. Bei der Auswahl des Ortes sollten Sie darauf achten, dass Ihre Küche nicht zu weit entfernt ist. So können Sie die gepflückten Kräuter aus Ihrer Kräuterspirale direkt und frisch verarbeiten.

Für eine harmonische Gestaltung des etwa einen Meter hohen Areals, benötigen Sie eine Grundfläche von etwa drei Quadratmetern. Die einzelnen Bereiche zeichnen Sie durch Stöcke an, wobei Sie mit dem Teich beginnen.

Der Teich entsteht durch entsprechende Folie oder einen Maurerkübel, der zur Hälfte mit Sand gefüllt ist. Sie müssen darauf achten, dass eine Verbindung von Wasser und Erde existiert, damit die Pflanzen der Feuchtzone genügend Wasser erhalten. Streifen eines alten Jutesacks oder altes Geflecht von Wurzeln besitzen die nötige Funktion als Leiter. Achten Sie darauf, nicht zu viel Material zu verwenden, weil sich der Teich ansonsten schnell leer saugt.

Die Mauern bauen Sie erst nach Anlegung des Teiches, wobei Sie sich von außen nach innen arbeiten. Für den sichtbaren Teil der Mauern nutzen Sie Feld-, Kalksand- oder Ziegelsteine, die Ihre Kräuterspirale harmonisch in den Garten integrieren. Die Mitte und die Höhe entsteht durch Bauschutt, der günstig erhältlich ist. Alternativ lassen sich die Mauern durch runde Natursteine errichten, wobei Sie die Zwischenräume mit Lehm oder Erde füllen. Grundsätzlich sollte der Raum zwischen den Mauern etwa 60 Zentimeter breit sein, um genügend Platz für die Bepflanzung zu lassen.

Steine erzeugen natürliche Übergänge zwischen der Wasserzone und dem Teich der nebenbei gerne von Vögeln als Tränke genutzt wird. Am Fuß der Spirale, die an den Teich anschließt, sollte sich feuchte, mit reifem Kompost durchmischte Erde befinden. An der Spitze der Spirale nutzen Sie besser eine Kombination aus Kalk und Sand. Nach Anlegung der einzelnen Bereiche steht die Bepflanzung an. Zwischenräume in der Mauer füllen Sie am besten durch Kräuter wie kriechenden Thymian, Dachwurz oder Tripmadam. Solche Pflanzen erhalten Sie ebenfalls in der Kräuterei.

Pflanzentipps für die Kräuterspirale

Besonders groß wachsende Kräuter, die lange Wurzeln bilden, finden am besten außerhalb der Spirale ihren Platz. Das gilt für Pflanzen wie Alant, Liebstöckel, Beinwell oder Meerettich. Auch Wermut wächst besser außerhalb, weil sich seine Wurzelausscheidungen ungünstig auf das Wachstum der anderen Kräuter auswirken. Verzichten Sie in der Kräuterspirale auch auf Minze oder Estragon, die sich durch Wurzelausläufer über die gesamte Spirale ausbreiten würden. Kapuzinerkresse können Sie aber gut verwenden. Achten Sie darauf, dass sie diese Heilpflanze am Rand platzieren.

Basilikum pflanzen Sie am besten in einen Tontopf, den Sie einfach auf den Mauern der Spirale abstellen. So kann die Pflanze von der ganzen Kraft der Sonne profitieren. Sie benötigt aber nicht nur Wärme, sondern auch genügend Feuchtigkeit, sodass auf stetiges Nachgießen zu achten ist. Ihr Rosmarin benötigt dagegen nur wenig Wasser. Sie sollten ihn ebenfalls in einen Tontopf pflanzen, weil nur bedingt winterhart ist und im Winter besser im Haus aufgehoben ist.

Bei der Bepflanzung sind Ihrer Phantasie keine Grenzen gesetzt. In einer großen Spirale, finden zahlreiche Gewürzkräuter ihren Platz. Außerdem leben Heil-, Tee- und Wildpflanzen in den geeigneten Bereichen der Kräuterspirale. Besonders bei einer kleinen Variante des dreidimensionalen Beetes, sollten Sie auf kleinwüchsige Sorten setzen. In unserer Gärtnerei bieten wir Ihnen unterschiedlichste Sorten der einzelnen Kräuter. Dort erhalten Sie ebenfalls fertig zusammengestellte Kräuterspiral-Pflanzenpakete zum einfachen Einstieg in die schmackhafte, gesunde und nachhaltige Welt der Gartenkräuter.

Pakete für Kräutergenuss

Eine Vorauswahl der Pflanzen ist sinnvoll, damit die Kräuterspirale erhalten bleibt - und nicht überwuchert. Daher bieten wir Ihnen praktische Pakete, die aus passenden Kräuterpflanzen bestehen. Wir verzichten auf Kräuter, die lange Wurzelausläufer bilden. Unsere Sets, die Sie online und natürlich auch direkt in der Gärtnerei erhalten, bestehen aus kleinwüchsigen Sorten, die großen Ertrag bringen.

  1. Kräuterspirale-Pflanzenpaket: Das Set, das sich gut zum Einstieg eignet, enthält 16 Pflanzen. Enthalten sind: Wilde Rauke, Kerbel, Petersilie, Schnittlauch, Sauerampfer, Zitronenmelisse, Pimpinelle, Felsenysop, Bergbohnenkraut, kleinwüchsiger Lavendel, kleinwüchsiger Salbei, kompakter Thymian, Tripmadam, Currykraut sowie zwei Oregano-Sorten (45 Euro).

  2. Gourmet-Ergänzungspaket: Das Set, das die Kräuterspirale komplettiert, enthält acht schmackhafte Kräuter. Im Paket befinden sich: Schnittknoblauch, Brunnenkresse, Bachbunge, Blutampfer, Winterhecke, aromatischen Oregano, Zitronenthymian und Zitronen-Bergbohnenkraut (23,50 Euro).

  3. Heilpflanzen-Ergänzungspaket: Das Set, das jede Kräuterspirale vervollkommnet, enthält eine gesunde Kräutermischung. Das Paket besteht aus: Kümmel, gefüllter römische Kamille, Waldmeister, gemeinem Frauenmantel, Schlüsselblume, wildem Stiefmütterchen, Arnika und Dachwurz (22,50 Euro).

Download

Pflanzenpaket Kräuterspirale